Dr. Klaus Heer

active&live Mai 2021
Stacks Image 93543

«Bitte verwechseln Sie nicht Liebe mit Lebenssinn»

Der Schweizer Psychologe, Paartherapeut und Buchautor Klaus Heer erläutert im Interview, worauf insbesondere Frauen bei der Suche nach einer Liebesbeziehung achten sollten.

VON EVA HOLZ
Ist die Suche nach dem richtigen Part- ner mit 50 oder 60 anders als mit 20?
Wenn Sie wach sind bei Ihrer Suche, spielt Ihr Alter keine wesentliche Rolle.

Sind Onlinedating-Plattformen ein Segen oder ein Fluch? Oder sehen Sie Partnervermittlungsbüros als die bessere Wahl?
Allein vor Ihrem Computer zu sitzen und nach dem künftigen Partner zu fahnden, ist nicht jedermanns Sache. Es sieht vermutlich einfacher und chancenreicher aus, als es am Ende ist. Beim Vermittlungsbüro müssen Sie Glück haben mit den vermittelnden Leuten.

In welche Fallen tappen reifere Menschen immer wieder auf der Suche nach dem Partner(glück)?
Natürlich können Sie bei Ihrer Suche an Leute geraten, die Sie schlicht hereinlegen und ausnehmen wollen. Im Internet ganz besonders. Zum Beispiel ist es ein offenes Geheimnis, dass sich ältere Männer gern eine Rund-um-die-Uhr-Pflegekraft organisieren – es aber nie so offen ausdrücken würden. Das bedeutet für Frauen, dass sie sich mit einem gerüttelt Mass an Misstrauen wappnen müssen. Doppelt oder dreifach so argwöhnisch sein wie gewöhnlich ist hier dringend nötig. Doch noch entscheidender als diese Vorsicht ist die emotionale Intelligenz.
«Die Ehe ist die am weitesten verbreitete Zivilisationsschablone. Keine lebendige Frau braucht diese Krücke, um aufrecht durchs Leben zu gehen.»

Erich Fromm
Wie meinen Sie das?
Lassen Sie mich ein wenig ausholen. Jetzt, zu Zeiten der Pandemie, ist die Partnersuche noch anspruchsvoller als sonst schon. Bis Anfang 2020 war das professionelle Umfeld der Hauptumschlagplatz für amouröse Aktivitäten. Die meisten Paare kamen bei der Arbeit zustande. Jetzt gilt Homeoffice. Viele Leute haben Angst, nach draussen zu gehen. Sie verhüllen ihr Gesicht. Das Lächeln ist abgeschafft. Der natürliche Paarungskontext ist verengt wie noch nie.

Und wie ist da emotionale Intelligenz konkret einzusetzen?
Wir sind nicht gemacht als Single-Käuze. Wenn wir dem Alleinsein, ja der Einsamkeit nicht entkommen können, spriessen Sehnsüchte in uns. Der Durst nach Nähe, Berührung und Erfüllung stimuliert Fata Morganas. Will heissen, voll unrealistische Bilder von Zweisamkeit und Liebe. Und klar, je intensiver dieses Sehnen, desto trüber der Blick auf ein mögliches Gegenüber. Auch auf Sie selbst und auf das, was Sie wirklich brauchen. Die Pandemie bedeutet also eine zusätzliche Herausforderung an uns selbst, an unseren Realitätssinn. Deshalb jetzt erst recht aufgepasst: Sie brauchen keinen Traummann, sondern eine wache Persönlichkeit

Wie mache ich das? Können Sie Frauen um die 50 bei der Partnerwahl drei konkrete Tipps geben?
Erstens: Halten Sie Ihr gesundes Misstrauen frisch. Gehen Sie nicht Ihren ungezügelten Sehnsüchten auf den Leim. Kochen Sie mit Wasser, nicht mit Nektar. Konkret: Seien Sie freundlich und freundlich zurückhaltend bei der Preisgabe von persönlichen Daten.
Zweitens: Profitieren Sie von der Chance, dass Sie sich bei Ihrer Suche nach einer neuen lebenswerten Beziehung nicht vorab auf Äusserlichkeiten fokussieren müssen. Solange Sie sich noch nicht leibhaftig treffen, geniessen Sie Ihren sprachlichen, schriftlichen Kontakt. Volkstümlich nennt man das die «inneren Werte». Wenn Sie ausgiebig lesen oder hören können, was und wie Ihr Gegenüber formuliert, erfahren Sie viel mehr und viel Relevanteres als bei einem gewöhnlichen Date.

Und drittens?

Sie sichten ja alles, was von Ihren Möchtegernliebhabern auf Ihrem Computer hereinkommt. Verkriechen Sie sich nicht mutterseelenallein vor Ihrem Monitor. Machen Sie ein kleines Festival aus dieser Sichtung. Konkret: Laden Sie Ihre beste Freundin zu sich ein und durchforsten Sie alle eingetroffenen Dokumente gründlich. Sie werden sehen: Das wird ein grosser, entspannter Spass.

Sollte eine Frau auch ohne Mann an der Seite den Lebensabend geniessen können?
Ohne Mann ja, aber nicht ohne Freundschaft. Freundinnen und Freunde – einer oder zwei genügen womöglich bereits – sind mehr als Gold wert, wenn man älter wird. Frau sollte sich vor der Zwangsvorstellung hüten, nur eine Beziehung mache das Leben erfüllt und freudvoll. Bitte verwechseln Sie nicht Liebe mit Lebenssinn. Der berühmte Psychoanalytiker Erich Fromm hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Er schrieb sinngemäss, die Ehe sei die am weitesten verbreitete «Zivilisationsschablone», keine lebendige Frau brauchte diese Krücke, um aufrecht durchs Leben zu gehen.

Handfeste Tipps

Fürs Onlinedating:

  • Im eigenen Profil nur hundertprozentig ehrliche Angaben machen und ein aktuelles, natürliches Foto posten.
  • Nicht zu lange hin und her schreiben. Einen Kandidaten baldmöglichst live treffen. Sonst verliebt man sich in eine Fantasiegestalt.
  • Aufgepasst bei Englisch schreibenden Nutzern. Es könnte ein Fake sein.

Generell:

  • Nicht beim ersten Date zusammen ins Bett gehen, sondern erst Vertrauen aufbauen.
  • Keine Beziehung mit Männern ein- gehen, die eine deutlich jüngere Frau suchen. In der Regel wollen sie damit ihren eigenen Wert erhöhen und/oder ein Dienstmädchen an ihrer Seite.
  • Hände weg, sobald in irgendeiner Weise Geld gefordert wird.
  • Kinder und Familie nicht zu früh in die neue Beziehung einbringen.
  • «Altlasten» wie frühere Beziehungen, Enttäuschungen und Probleme
  • ehrlich, aber dosiert thematisieren.
  • Ein gesundes Mass an Misstrauen hilft, nicht in eine Falle zu tappen.
  • Ebenso wichtig ist aber, eine positive, freundliche Grundhaltung einzunehmen und auszustrahlen.
Dr. Klaus Heer: Psychologe – Paartherapeut – Autor  © 2021